Bundeslotsenkammer Lotsenbrüderschaften Lotsversetzwesen Downloads Links Sitemap Intern
Startseite Lotsenbrüderschaften Konkurrenz

Lotsenbrüderschaften


Historie Seelotsgesetz Lotsenbrüderschaften Organe Aufgaben Lotsreviere Seelotsen - Hafenlotsen Konkurrenz Rolle des Lotsen Berufsinformationen Galerie

Kontakt Impressum

Warum haben Seelotsen keine Konkurrenz?


Das Lotswesen unterliegt nicht dem markttypischen Wettbewerb. Bei näherer Betrachtung muss festgestellt werden, dass hier jedoch keine monopolistischen Züge erkennbar sind.

Ein Monopol setzt eine Marktsituation voraus und ein Monopol kann den Produktpreis frei bestimmen. Beides ist im Lotswesen nicht gegeben.

Beim Lotswesen handelt es sich explizit nicht um einen Markt, sondern vielmehr um ein Element des staatlichen Umwelt- und Verkehrssicherheitssystems. Eine hoheitliche Aufgabe, die im öffentlichen Interesse begründet ist. Der Staat hat diese Aufgabe in der Vergangenheit teilweise auch selbst mit beamteten Lotsen bewältigt. Die spätere Auslagerung in eine staatsnahe Organisationsform sorgte für größere Akzeptanz in der maritimen Wirtschaft.

Gleichzeitig hat sich der Staat die Tarifhoheit vorbehalten und dem von ihm kontrollierten Leistungsanbieter damit die Preisbestimmung entzogen. Der Bund muss mit diesem Instrument einen Spagat ausführen. Einerseits muss er die Wirtschaftsinteressen gebührend berücksichtigen, damit kein Wettbewerbsnachteil für die nationale Seeverkehrswirtschaft entsteht und andererseits soll dem potenziellen Seelotsnachwuchs genügend Anreiz geboten werden, diesen sicherheitsrelevanten und anspruchsvollen Beruf zu ergreifen.

Handlungsbedarf für das Bundeskartellamt ist hier nicht gegeben.



2012 www.bundeslotsenkammer.de